[LUGA] Mit freundlicher Unterstützung von:
Linux New Media AG

Mail Thread Index


[Date Prev][Date Next][Thread Prev][Thread Next][Date Index][Thread Index]

Re: [luga] Remote Boot



Thus spaketh Joergen Mad:

> Nach langer Zeit des trockentrainings hab ich nun den Sprung ins kalte
> Wasser der Netzweradministration getan. Auf zwei Rechnern zu Hause (ein
> uralter 486 diskless und ein "normaler" Rechner") läuft aus bisher
> ungeklärter Ursache ein Netz auf dem sich sogar Daten bewegen (endlich).
> 
> Die Services sollen auf einer Linux-Maschine laufen. Konkret geht es um
> die Installation eines Remote-Boot Servers. Was ich bisher geschafft hab,
> das ist die Errichtung eines NW-Servers (mars_nwe). Wo könnte man da
> HOWTOs finden oder hat jemand schon was erfunden? Ich will mir die
> Verwendung von NT und allen möglichen Zusatztools ersparen!
> 
> Es sollte Win95 versendet werden (ist keine muß Forderung. Wenn sich Linux
> leichter finden läßt, nehm ich das auch :)).
> 
> Bitte um zahlreiche Vorschläge und Denkanstöße!

Hui! 

Da hast dir was vorgenommen...

Vorab: 
* Willst Du Win95 ernsthaft uebers Kabel swappen lassen? =8-)
* Remote-Boot mit W95 geht afaik nur mit der OEM-Version, nicht mit der
im "normalen" Handel erhaeltlichen (oder wars umgekehrt?)
* Wird Win95-Remote-Boot via Netware(emu) ueberhaupt unterstuetzt?

Wenn es um die DAU-Sicherheit des Rechners geht, wuerd ich Win95 as
usual installieren und bevor jemand auf dem Rechner arbeitet, ein image
der gesamten Platte auf den Server ziehen; ist was groeberes verbogen,
Bootdisk rein und Image retour. Fertig.

However, so gehts auf jeden Fall:
Die Standardprozedur fuer DOS-Clients sieht bei Netware 3.x (4.x?)
folgendermassen aus (ich gehe davon aus, dass die Clients identische
Netzwerkkarten eingebaut haben)

1.0) Bootdiskette basteln
1.1) alle fuers Booten/Netzwerk noetigen Treiber auf die Diskette (lsl,
Kartentreiber, ipxodi, netx/vlm)
1.2) config.sys wie benoetigt (lastdrive ned vergessen!)
1.3) autoexec.bat so schlank wie moeglich, nur die netzwerktreiber,
sonst nix (*1.4)
1.4) als letzten Eintrag in der autoexec.bat "autoexe2.bat"
1.5) Bootdisk testen
1.6) autoexec.bat von der Bootdisk nach SYS:LOGIN kopieren (nicht mehr
veraendern)
1.7) in der autoexe2.bat alle weiteren benoetigten eintraege vornehmen
(keyboard, codepage, etcetc)

Funktioniert alles, als root aeh, supervisor/admin dosgen.exe
ausfuehren:
f:\login>\system\dosgen
damit wird das bootimage "net$dos.sys" erstellt.

Diskless-Rechner booten und Daumenhalten.

Bleibt der Diskless beim booten haengen (bei den Netzwerktreibern), am
Server oder via f/rconsole die connection killen (wichtig, da sonst das
net$dos.sys gelockt bleibt) und rplfix.exe uebers net$dos.sys
drueberlaufen lassen. Hilft das auch nichts, in der autoexec.bat auf der
Bootdisk bei den Netztreibern rplodi.com(exe?) einfuegen(*), mit der
autoexec.bat am server abgleichen und dosgen.exe/rplfix neu ausfuehren.

(*)
lh lsl
lh ne2000
rplodi
ipxodi
netx/vlm

That's it. Wie gesagt, dies gilt fuer plainDOS-Rechner mit identischen
Netzwerkkarten, wenn du mehrere bootimages brauchst, wirds etwas
komplizierter, hier sei auf die diversen Netwarebuecher im Handel (oder,
so Du Zugang hast, auf die Roten Bibeln) verwiesen. Ohne die
Netware-Utils (ich weiss nicht, was beim Mars mittlerweile alles mit
dabei ist) schaust etwas alt aus.

Dafuer, dass ich vor etwa vier Jahren mein letztes Bootimage gebastelt
habe, war das gar ned so schlecht ;-)


HTH

Klaus Haidenthaler



powered by LINUX the choice of a gnu generation
linux user group austria;
Suche
Suche
Letzte Änderung:
webmaster@luga.at
September 2010