[LUGA] Mit freundlicher Unterstützung von:
Linux New Media AG

Mail Thread Index


[Date Prev][Date Next][Thread Prev][Thread Next][Date Index][Thread Index]

[luga] Re: [lll]: Routing-Fragen



Gerhard Anslinger schrieb:

> ansonsten hoffe ich auf viele gute antworten (unter denen auch die richtige
> Loesung dabei sein moege :-)

Interessante Frage, fand ich und hoffte als (noch
hobby-)Netzwerk-Einsteiger auch auf viele Antworten, die ich dann mit
meinen Ideen vergleichen kann. Nach Einsendeschluß :-) hier meine
"Lösung":

Hoffe, Du hast aus anderer Quelle auch Ideen bekommen, Rückmeldung wäre
nett.

> Frage(n):
> * was muss die Linuxbox koennen (routed, gated oder reicht IP-forwarding
> aktiviert ?)

IP-forwarding auf alle Fälle 

Nur, falls Du ein routing-protokoll verwendest (= die routing-tabellen
in deinem Netz nicht per Hand erstellt) entweder routed ODER gated
(routed kann nur RIP, gated kann so ziemlich alle routing-protkolle, für
deinen Zweck entweder RIP, RIP-2 oder OSPF).

> * darf das eigentliche Default-Gateway (d. ISDN-router) im gleichen netz
> liegen wie das uneigentliche (?) - die Linuxbox ????

Merke grade, daß meine obige Überlegung auf der Annahme basiert, daß die
Linux-Box ein gateway ist, also zwischen 2 Netzen steht - Du hast das
offenbar nicht unbedingt so geplant. 

Mein Gefühl meint, daß der ISDN-router nicht im gleichen (sub)netz
hängen darf wie der Rest vom Netz, wenn Du die "internen" Pakete
abschotten willst (dazu sind doch subnetze da, oder ?). 

> 
> * ist im internen Netz dasn eth0/X.X.X.215 dann das Default Gateway ???

ja


>Sollte ich mich irgendwo unklar ausgedrueckt haben - bitte nachfragen!

Vielleicht eine blöde Frage, aber warum willst Du überhaupt den
ISDN-router durch einen weiteren router abtrennen, der könnte doch
selber filtern. Oder bringt ein solcher vorgelagerter router soviel
security ???

Liebe Grüße

Peter Markom





powered by LINUX the choice of a gnu generation
linux user group austria;
Suche
Suche
Letzte Änderung:
webmaster@luga.at
September 2010