[LUGA] Mit freundlicher Unterstützung von:
Linux New Media AG

Mail Thread Index


[Date Prev][Date Next][Thread Prev][Thread Next][Date Index][Thread Index]

Re: [luga] Q:wie richte ich ein minimalsystem ein das ueber nfs die groesseren programme bekommt?



On Mon, Nov 24, 1997 at 08:06:37PM +0100, Edgar Neukirchner wrote:

> On Fri, 21 Nov 1997, Michael Demelbauer wrote:
>
> > der Grund, dass diese Frage noch keiner beantwortet hat ist
> > wahrscheinlich, dass bei uns keiner die Suse Distribution gut kennt.

Der erste Teil der Frage war ja noch nicht so Suse-spezifisch. Das ist
relativ einfach, wenn die angesprochenen "großen Brocken" in eigenen
Directories liegen. /opt/applix oder /usr/X11R6 z.B. sollte sich relativ
einfach über NFS mounten lassen. Wenn das Programm seine Files alle über
/usr/bin, /usr/lib, /var, und /etc verstreut hat, muß man wohl basteln
(mit symlinks oder vielleicht gar rekompilieren).

> > Ich wuerde die Frage an die LLL (lll@radawana.cg.tuwien.ac.at)
> > stellen.

> Welche Distribution verwendet Ihr denn hauptsaechlich? (Ich verwende
> z.Zt. SuSE und schiele gelegentlich in Richtung Debian, da gefaellt
> mir das "free-feeling", und in Richtung RedHat, wegen seiner
> Professionalitaet und Multi-Platform-Unterstuetzung.)

Vielleicht sollten wir da mal eine Umfrage machen. Die Luga-Aktivisten
sind alle ziemlich RedHat-lastig, glaube ich.

	hp

-- 
   _  | Peter J. Holzer             | In der neuen Online-Nummer ist
|_|_) | Sysadmin WSR                | ein Minus.  Wie gebe ich das ein? 
| |   | hjp@wsr.ac.at               |  -- ein verzweifelter Windows-User
__/   | http://wsrx.wsr.ac.at/~hjp/ | 



powered by LINUX the choice of a gnu generation
linux user group austria;
Suche
Suche
Letzte Änderung:
webmaster@luga.at
September 2010