[LUGA] Mit freundlicher Unterstützung von:
WSR

Mail Thread Index


[Date Prev][Date Next][Thread Prev][Thread Next][Date Index][Thread Index]

Re: [luga] Modularen Kernel compilieren



On Mon, Sep 22, 1997 at 03:00:01PM +0200, Peter Mueller wrote:
> Vielleicht bin ich ja zu bloed dafuer, aber mich aergert seit Tagen das
> compilieren eines neuen Kernels unter RedHat.
> Ich hab´ diverse How-To-´s und Man-Pages studiert und alle dort
> angefuehrten Dinge ausgefuehrt. Egal wie ich es angehe, seit dem ersten
> compilieren habe ich Versionskonflikte zwischen dem Kernel und den
> Modulen.

Könnte daran liegen, daß der alte Kernel gebootet wird aber die neuen
Module findet.

Ich weiß nicht, wie die RedHatter ihre Kernels installieren, aber
jedenfalls nicht mit "make zlilo". Das kopiert nämlich den Kernel nach
/vmlinuz, während im /etc/lilo.conf /boot/vmlinuz eingetragen ist.

Des weiteren muß man darauf achten, daß man auch in der initramdisk die
richtigen Module hat (vor allem, wenn man die für das Root-Filesystem
braucht :-)

Zumindest bei einer RedHat-Version ist mir außerdem aufgefallen, daß ein
"make config (nichts ändern); make" nicht den gleichen Kernel baut, wie
er bereits auf der Platte ist. Das hat dann auch dazu geführt, daß
manche bereits im Kernel vorhandene Treiber noch einmal als Modul
geladen wurden und manche notwendigen Module gar nicht.
Bei der 4.2er scheint es aber zu funktionieren.

> Nach einigem herumsuchen bin ich draufgekommen, dass die "alten" Module
> in /lib/modules/* scheinbar nicht entfernt werden und habe vor make
> modules dort alles "entfernt". Anschliessend hat der Kernel beim booten
> nur mehr ein Modul net-ip-4 oder so ... vermisst ... das duerfte damit
> zusammenhaengen, dass ich ipx rauskonfiguriert habe, aber irgend etwas

IP v4 ist das normale derzeit übliche Internet Protokoll, IPX ist
Novell. Die beiden sollten nicht viel miteinander zu tun haben.

> Meine Fragen:
> 1. Ist es o.k bzw. notwendig /lib/modules/* "auszuraeumen bevor man neue
> Module erzeugt ?

Wenn man sicher gehen will, daß dort nur die Module sind, die man haben
will, ist das keine schlechte Idee.

> 2. Wo nimmt der Kernels bzw. die utilities fuer Module die Liste der
> aktuellen Module her,

Zuerst einmal werden in der initramdisk einige Treiber geladen (soweit
ich weiß nur der SCSI-Treiber). Alles weitere macht dann nach dem
Mounten des Root-Filesystems der kerneld (der sich wiederum an die von
depmod aus /etc/conf.modules und dem Inhalt von /lib/modules/* erzeugten
dependencies hält).

> und warum werden Module in /lib/modules/* geprueft
> bzw. geladen die ich NICHT in den Kernel konfiguriert habe ?

Beim make config gibst Du nur an, was Du kompilieren willst, nicht was
dann später verwendet wird. (apropos make in /usr/src/linux: Bin ich der
einzige, der die Linux-Makefiles total verbockt findet? Jedesmal, wenn
man eine Winzigkeit ändert, wird alles neu kompiliert).

	hp

-- 
   _  | Peter J. Holzer             | If I were God, or better yet
|_|_) | Sysadmin WSR                | Linus, I would ...
| |   | hjp@wsr.ac.at               |     -- Bill Davidsen
__/   | http://wsrx.wsr.ac.at/~hjp/ |        (davidsen@tmr.com)



powered by LINUX the choice of a gnu generation
linux user group austria;
Suche
Suche
Letzte Änderung:
webmaster@luga.at
September 2010