[LUGA] Mit freundlicher Unterstützung von:
OCG

Mail Thread Index


[Date Prev][Date Next][Thread Prev][Thread Next][Date Index][Thread Index]

[luga] Modularen Kernel compilieren



Hallo Leute!

Vielleicht bin ich ja zu bloed dafuer, aber mich aergert seit Tagen das
compilieren eines neuen Kernels unter RedHat.
Ich hab´ diverse How-To-´s und Man-Pages studiert und alle dort
angefuehrten Dinge ausgefuehrt. Egal wie ich es angehe, seit dem ersten
compilieren habe ich Versionskonflikte zwischen dem Kernel und den
Modulen.
Ich gehe folgendermassen vor (aus dem Gedaechtnis):
make mrproper
make menuconfig (oder make config)
make dep
make clean
make zImage
make installe (oder haendisches "installieren" des Kernels)
make modules
make modules_install
reboot
...

Nach einigem herumsuchen bin ich draufgekommen, dass die "alten" Module
in /lib/modules/* scheinbar nicht entfernt werden und habe vor make
modules dort alles "entfernt". Anschliessend hat der Kernel beim booten
nur mehr ein Modul net-ip-4 oder so ... vermisst ... das duerfte damit
zusammenhaengen, dass ich ipx rauskonfiguriert habe, aber irgend etwas
anderes dieses beim mounten der Filesysteme braucht.

Meine Fragen:
1. Ist es o.k bzw. notwendig /lib/modules/* "auszuraeumen bevor man neue
Module erzeugt ?
2. Wo nimmt der Kernels bzw. die utilities fuer Module die Liste der
aktuellen Module her, und warum werden Module in /lib/modules/* geprueft
bzw. geladen die ich NICHT in den Kernel konfiguriert habe ?
3. Wie ist die "saubere" Vorgangsweise wenn man ein Modul
"wegkonfiguriert".

Ja, ja die Welt ist voller Fragen ....

Vielen Dank im Voraus wenn sich jemand meiner Probleme annehmen sollte.

Servus, Peter WOTLmade





powered by LINUX the choice of a gnu generation
linux user group austria;
Suche
Suche
Letzte Änderung:
webmaster@luga.at
September 2010